Allergie-Ratgeber: Informationen zu Heuschnupfen, Pollenallergie und Nahrungsmittelallergie

Hilfe bei Allergien

  Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Allergien stetig zunehmen. Doch woran das liegt, weiß bisher niemand so genau. Mögliche Gründe können eine übertrieben angewandte Hygiene, immer stärker zunehmende Umweltverschmutzung und auch ungesunde Ernährung sein. Wenn es bei Ihnen derzeit kribbelt, dann wird es sich nicht unbedingt um aufkommende Frühlingsgefühle handeln. Vermutlich sind es eher die ersten Vorboten einer Allergie gegen Pollen. Die Symptome sind vielfältig und mitunter ganz schön lästig: Husten, Schnupfen und Niesen Augentränen Jucken an der bestimmten Hautarealen Atemprobleme Unwohlsein Experten gehen derzeit davon aus, dass der Klimawandel zu einer längeren Leidenszeit für die betroffenen Patienten führt. Grund hierfür …

Mehr lesen

Sind Stadtbewohner von einem Pollen-Kollaps bedroht?

  Die Symptome der Allergiker werden in jedem Jahr schlimmer. Die Betroffenen verspüren laut Fachärzten bereits heute erste Anzeichen unserer weltweiten Erderwärmung. Wie mag wohl die Zukunft aussehen? Asthma Barack Obamas Tochter hat in der Zeit seiner Präsidentschaft einen Asthmaanfall erlitten. Obama äußerte daraufhin in einem Interview große Ängste. Seine Tochter Malia musste in einer Notfallaufnahme behandelt werden. Er machte sich nach eigenen Angaben daraufhin auch viele Gedanken über die möglichen Folgen des Klimawandels.   Welt-Asthma-Tag Am 02.05. hat der Welt-Asthma-Tag stattgefunden und Experten warnen vor mehr und mehr aggressiven Pollen in deutschen Städten. Sie vermuten eine fortschreitende Verbreitung von …

Mehr lesen

Wenn sich die Allergie auf die Augen ausweitet

Die Riesenpapillen-Konjunktivitis betrifft hauptsächlich die Menschen, die über Jahre Kontaktlinsen tragen. Bei dieser Augenerkrankung handelt es sich um einer Sonderform der allergischen Konjunktivitis, einer chronischen Erkrankung. Die Konjunktivitis ist, was viele nicht wissen, eine Allergie, die aus einer Ausbreitung des Heuschnupfens auf die Augen resultiert. Heuschnupfen Mit Heuschnupfen kämpfen etwa 15 Prozent der deutschen Bevölkerung. Sobald die Pollen durch die Luft reisen, leidet dieser Personenkreis unter Problemen der Atemwege und laufender Nase. Bei einer Reihe der Betroffenen kommt es auch zu tränenden und juckenden Augen. Im Ernstfall entsteht daraus eine allergische Bindehautentzündung. Wer es möglich machen kann, sollte deshalb den …

Mehr lesen

Luftbefeuchter – Auslöser für Allergien?

Zimmerbrunnen und andere Luftbefeuchter sind in Haushalten sehr beliebt. Ärzte und auch das Allergiezentrum warnt vor der Benutzung von Luftbefeuchtern. Diese stehen in Verdacht, Auslöser für verschiedene Krankheiten und Allergien zu sein. Aktuell sind mehr als 100 Fälle bekannt, bei denen Luftbefeuchter beispielsweise Lungenentzündung, Fieberschübe, Husten und Atembeschwerden verursachten. Zimmerbrunnen Zimmerbrunnen sorgen nicht nur für feuchte Luft, sondern auch für ein behagliches Gefühl. Dabei sind diese Brunnen für die Gesundheit gefährlicher als man zunächst annimmt. Zwar werden Zimmerbrunnen mit destilliertem Wasser befüllt, doch steril ist das Wasser deswegen nicht. Im Gegenteil! Das Wasser in Zimmerbrunnen bietet Bakterien, Hefe- und auch …

Mehr lesen

Auch kleine Kinder reagieren allergisch

Allergien gehören schon zu den Volkskrankheiten, was zu Beginn des 20. Jahrhunderts undenkbar war. Allergien sind aktuell auf dem Vormarsch und machen auch vor Säuglingen und Kleinkindern nicht Halt. Die Zahl der an Allergien erkrankten Kinder erhöht sich, etwa 15 Prozent der Kinder leiden bei der Einschulung an Neurodermitis, fast 30 Prozent unter einer Pollenallergie. Jede Allergie wirkt sich bei Kindern ebenso wie bei Erwachsenen aus mit dem Unterschied, dass sich bei fehlender ärztlicher Behandlung oder mangelnder medizinischer Betreuung des Kindes im Erwachsenenalter aus der Allergie auch allergisches Asthma entwickeln kann.

Allergie als Volkskrankheit

Allergie Aufgrund der Häufigkeit kann man Allergien durchaus zu den Volkskrankheiten zählen. Allerdings reagiert jeder Mensch anders, was bedeutet, für die Allergie sind verschiedene Dinge ursächlich. Die einen reagieren auf bestimmte Inhaltsstoffe von Medikamenten, andere auf Insektenstiche, Schimmel oder Nahrungsmittel. Es gibt viele Substanzen, die eine Allergie auslösen können. Gemeinsam haben alle Menschen, die unter einer Allergie leiden: Ihr Immunsystem reagiert auf diese Substanzen ungewöhnlich stark. Definition Unter einer Allergie versteht man eine außergewöhnlich starke Reaktion unseres Immunsystems auf bestimmte Substanzen aus der Umwelt, die in der Regel als harmlose Elemente eingestuft werden. Die Reaktion des Immunsystems entspricht der, wie …

Mehr lesen

Arzneimittelallergie

Die Allergien beschränken sich nicht nur auf Hausstaub, Tiere, Umwelteinflüsse und Lebensmittel, sondern kommen ebenso häufig bei Arzneimittel vor. Die häufigsten Auslöser einer Allergie sind Schmerzmittel und Antibiotika. Nicht umsonst ist in jeder Arzneimittel-Packung ein Beipackzettel enthalten, auf dem die am meisten vorkommenden Unverträglichkeiten, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen aufgelistet sind. Es muss nur ein Wirkstoff im Präparat vorhanden sein, auf das die Person allergisch reagiert und schon reagiert das Immunsystem. Wir sprechen nicht von Wechselwirkungen, die durch die Einnahme verschiedener Arzneimittel zustande kommen können, sondern von einer Überempfindlichkeit des Patienten auf einen Wirkstoff. Arzneimittel-Intoleranz Die Intoleranz auf Arzneimittel wird auch als …

Mehr lesen

Schimmel ist Auslöser für viele Erkrankungen sowie allergischen Reaktionen

Schimmelpilze kommen in der Natur vor, haben aber auch ihren Lebensraum in Wohnungen. Dort leben sie hauptsächlich in Feuchträumen wie Bad, Küche und Keller. Zum Leben braucht Schimmel Feuchtigkeit und Zellulose. Beides finden Schimmelpilze an Wänden, Tapeten, aber auch bei Lebensmitteln. Der sichtbare Schimmel an der Wand ist nicht halb so gefährlich wie seine Sporen. Diese sind für das menschliche Auge nicht sichtbar und gelangen durch die Atemluft in den Körper.

Allergien entstehen, wenn sich der menschliche Körper gegen Stoffe zur Wehr setzt

Das Immunsystem kann auf Gräser, Pollen, Lebensmittel, Kosmetika, Duftstoffe, Tierhaare und Medikamente reagieren. Meist klagen Betroffene über brennende Augen, laufender oder verstopfter Nase oder Juckreiz. Die allergischen Reaktionen beginnen beim Immunsystem, das beim Kontakt mit ungefährlichen Stoffen überreagiert. Dies ist der Fall, wenn das Immunsystem diese Stoffe als Feinde betrachtet und sie bekämpft, indem es Antikörper produziert. Beim nächsten Kontakt mit diesem Stoff ist das Immunsystem bereit, den Feind zu identifizieren. Es löst eine allergische Reaktion aus, indem es die körpereigenen Abwehrzellen zur Freisetzung von aggressiven Entzündungsstoffen mobilisiert. Botenstoffe wie Histamin erweitern die Blutgefäße und zeigen durch Schwellung und Juckreiz …

Mehr lesen

Hausstauballergie ist eine der häufigsten Allergien

Neben der Pollenallergie ist die Hausstauballergie die häufigste im Bereich der Allergien. In Deutschland leidet nach Schätzungen zwischen sechs und zwölf Prozent der Bevölkerung unter der Hausstauballergie, der Deutsche Allergie- und Asthmabund e. V. geht von zehn Prozent aus.

Allergien bedeuten für Betroffene Einschränkungen in ihrer Lebensweise

Erschwerend trifft dies auf Menschen zu, die unter einer Kreuzallergie leiden. Was eine Kreuzallergie ist und was sie auslöst, darüber wissen nur wenige Menschen Bescheid.  Von einer Kreuzallergie sprechen Mediziner, wenn der Patient nicht nur auf eine bestimmte Sache allergisch reagiert, sondern auf mehreren. Damit lösen verschiedene Allergene, die nicht identisch, aber ähnlich sind, allergische Reaktionen aus. Das Immunsystem reagiert beispielsweise auf Gräser und Bäume sowie auf Gewürze, Obstsorten, Nüsse oder andere Dinge, deren Allergene ähnlich sind. Am häufigsten kommt die Kreuzallergie vor, wenn das Immunsystem neben Pollen auch auf Gewürze und Gemüse- oder Obstsorten reagiert. Mediziner bezeichnen diese Art …

Mehr lesen

Allergie-Tabletten

Alcon Pharma GmbH, 79108 Freiburg Nasensprays und Augentropfen Alk-Scherax, Hamburg Allergenprodukte Dr. Beckmann Pharma, 82229 Seefeld Allergie-Medizinprodukte, Allergenprodukte Allergopharma, Hamburg Allergenprodukte Asche-Chiesi Nasensprays und Augentropfen Bencard Allergenprodukte Essex Antihistaminika Hexal Antihistaminika, Kortisonprodukte (Generika) Novartis Allergenprodukte, Augentropfen ratiopharm Antihistaminika, Kortisonprodukte (Generika) Sanofi-Aventis Antihistaminika, Kortisonprodukte Stada Antihistaminika, Kortisonprodukte (Generika) Stallergenes Allergenprodukte UCB Antihistaminika

Fragen zur Allergie

Haben Sie Fragen zum Thema Allergien und Heuschnupfen ??? Einen HNO-Expertenrat finden Sie unter folgender Adresse: http://www.hno-forum.de/forum Lassen Sie sich auch in Ihrer Apotheke beraten. Dort wird man Ihnen ebenfalls gerne weitere Fragen beantworten. Die am häufigsten gestellte und diskutierte Frage ist, wie kommt es zu Allergien und warum nehmen sie so rasch zu ? Eine hypothetische, aber recht plausible Antwort ist die zunehmende Hygiene unseres westlichen Lebensstils, verbunden mit der Desinfektion und Konservierung unserer Lebens- und Nahrungsmittel. Unser Immunsystem kommt nur noch selten mit Mikroorganismen (Bakterien, Viren, Parasiten) in Kontakt, “es hat nichts mehr zu tun !” In den …

Mehr lesen

Hilfreiche Adressen

Allergie- und Umweltkrankes Kind e.V., Westerholter Str. 142, 45892 Gelsenkirchen, AUKGE@aol.com Arbeitsgemeinschaft Allergiekrankes Kind – Hilfen für Kinder mit Asthma, Ekzem oder Heuschnupfen e.V., aak_ev@t-online.de Bundesverband Neurodermitiskranker in Deutschland e.V., Jürgen Pfeifer, Oberstr. 171, 56135 Boppard, Bvneuro@aol.com Deutsche Haut- und Allergiehilfe e.V., Thomas Chrysant, Gotenstr. 164, 53175 Bonn, Fax: 0228/3679190 Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V., Karin Grünzel, Hindenburgstr. 110, 41061 Mönchengladbach, daab@vva.com Deutscher Neurodermitiker Bund e.V., Thomas Schwennesen, Spaldingstr. 210, 20097 Hamburg, Fax: 040/231008 Hilfsorganisation Allergie- und Asthmahilfe e.V., Bonusstr. 32, 21079 Hamburg, Tel. 040/76429178 Deutsche Hochgebirgsklinik Davos-Wolfgang – Allergieklinik – Zentrum für Kinder und Jugendliche Tel.: 0041 (0)81 417 …

Mehr lesen

Glossar – Allergie in Stichworten

Antigen Substanz oder Fremdkörper, der die Bildung von Antikörpern bewirkt und zur Immunantwort führt (s. Allergen) Allergen Bezeichnung für ein Antigen, das eine allergische Reaktion und die Bildung von IgE auslöst. Dabei handelt es sich meistens um Proteine in Pflanzenpollen, Tierhaaren, –schuppen oder –exkrementen und Nahrungsmitteln. Sensibilisierung Durch Kontakt mit einem Allergen induzierte primäre und bei erneutem Kontakt verstärkte sekundäre Immunantwort bzw. Überempfindlichkeit des Körpers auf ein Antigen. Immunglobulin Glykoproteine, die nach Kontakt des Organismus mit einem Allergen von B-Lymphozyten und Plasmazellen gebildet werden, und in Gewebsflüssigkeiten für die humorale Immunität verantwortlich sind. IgE Immunglobulin der Klasse E. IgE-Antikörper kommen …

Mehr lesen

Heuschnupfen-Tipps

Verhaltenstipps können nützlich sein, auch wenn sie meistens mit einer Verhaltensänderung einhergehen, und dies, wie man weiß, schwierig ist. Dennoch möchte ich sie Ihnen nicht vorenthalten. Ich habe die besten Erfahrungen mit dem allabendlichen Haarewaschen und dem Geschlossenhalten der Fenster während der Heuschnupfenzeit gemacht. waschen Sie sich vor dem zu Bett gehen die Haare schließen Sie während des Pollenfluges die Fenster, oder noch besser: installieren Sie Pollenschutzgitter vor den Fenstern wechseln Sie möglichst oft die Bettwäsche geben Sie im Freien getragene Kleidung gleich in die Wäsche nehmen Sie diese Kleidung nicht mit ins Schlafzimmer wischen Sie Küche und Tische häufig …

Mehr lesen

Nicht-Allergien

Allergieähnliche Beschwerden treten v.a. in der Nasenschleimhaut auf und verursachen Schnupfen und Nasenatmungsprobleme. Von der Rhinitis im weitesten Sinne sind ca. 14% der Bevölkerung betroffen. Sie ist damit eine der häufigsten Erkrankungen überhaupt. Die Ursachen der Rhinitis zu ergründen, ist eine Aufgabe, die selbst viele Fachärzte überfordert, da sie so komplex und vielfältig sein können, und die Symptomatik fast immer ähnlich ist. Von chronischen Rhinopathien spricht man, wenn die Nasenproblematik auf andere Ursachen zurückzuführen sind, die nicht direkt und ausschliesslich in der Nasenschleimhaut liegen. Hierzu zählen anatomische Besonderheiten im Nasen- und Nebenhöhlenraum, Drüsenerkrankungen, hormonelle oder neuroge (nervliche) Ursachen, Neoplasien (Wucherungen), …

Mehr lesen

Pseudoallergien

Von Pseudoallergien spricht man, wenn allergie-ähnliche Beschwerden auftreten, ohne dass es sich um eine Allergie handelt. Die Symptome werden nicht von Allergenen ausgelöst und bewirken keine immunologische Reaktion. Sie werden durch Histamin direkt verursacht. Viele Nahrungsmittel enthalten Histamin, das bei vorhandener oder erworbener Intoleranz direkt zu Schleimhautschwellungen, Hautreizungen und Jucken, Nasenlaufen und Atembeschwerden führen kann. Auch Verdauungs- und Oberbauchbeschwerden werden auf Histamin zurückgeführt. Dabei ist die Reaktion meistens dosisabhängig. D.h., geringe Mengen können problemlos aufgenommen werden, aber ab einem bestimmten Schwellenwert tritt die Reaktion dann massiv auf. Die Differenzierung von einer echten Allergie ist sehr schwierig. Wenn jedoch Allergietests ohne …

Mehr lesen

Hautallergien

Kontaktallergien Kontaktallergien werden nicht durch Allergene ausgelöst. Die allergische (Haut-) Reaktion entsteht durch direkten (Haut-) Kontakt mit z.B. einem Konservierungsmittel, einem Metall oder Kosmetik (oder vielen anderen möglichen Stoffen). Die allergische Reaktion kann sehr massiv sein und große Hautflächen betreffen. Die Hautpartien werden sehr rot und schwellen leicht an. Bei einer solchen Kontaktallergie ist in jedem Fall ein Arzt, am besten ein Allergologe (Hautarzt) aufzusuchen. Außerdem ist es zwingend erforderlich, den allergieauslösenden Stoff ausfindig zu machen und strikt zu meiden – ein Leben lang. Die Therapie erfolgt zumeist mit Kortisonsalben.   Neurodermitis Die Neurodermitis ist eine chronische Erkrankung, die nicht …

Mehr lesen