Traubenkraut

Das aus Amerika stammende Traubenkraut (ragweed) macht sich auch in Europa heimisch und verbreitet sich mit zunehmender Geschwindigkeit. Ragweedpollen gehören zu den stärksten Allergenen mit klinischer Relevanz. Millionen Amerikaner leiden unter den starken allergischen Symptomen, die auch allergisches Asthma auslösen. Noch gibt es keine gesicherten Erkenntnisse über Traubenkrautallergien in Deutschland.…

Mehr lesen

Stärkste Allergiesaison seit 20 Jahren

Stärkste Allergiesaison seit 20 Jahren. Durch den langen Winter und den späten Beginn der Wachstumsperiode sind einige Baumblüten zeitlich zusammengefallen und haben ihre Pollen in hohen Konzentrationen verbreitet. Das verursachte auch bei Menschen allergische Beschwerden, die bislang keine Allergiesymptome während der Birkenblüte hatten.

Mehr lesen

Klinische Studien

Klinische Studien zur prophylaktischen Anwendung von Kortison-Nasensprays zeigen, dass die allergische Symptomatik v.a. bei Frühblüherallergien verhindert werden kann. Dazu müssen die verschreibungspflichtigen Nasensprays zwei bis vier Wochen vor Beginn und während der Blüte von Hasel, Erle, Birke angewendet werden.

Mehr lesen

Rezeptfreie Antihistaminika

Ärzte können künftig rezeptfreie Antihistaminika wieder auf Kassenrezept für alle Patienten verordnen, die unter schwerwiegenden Formen eines allergischen Schnupfens leiden, wenn eine Behandlung mit kortisonhaltigen Nasensprays allein nicht ausreichend ist.

Mehr lesen

Europäische Zulassung für Omalizumab

Omalizumab (Wirkstoffname) hat die europäische Zulassung bei schwerem allergischem Asthma erhalten. Das Medikament ist ein Anti-IgE, es wird alle zwei bis vier Wochen subkutan injiziert. Das neue Mittel ist für Erwachsene und für Jugendliche ab dem zwölften Lebensjahr zugelassen und wird in den nächsten Wochen in den ersten EU-Ländern erhältlich…

Mehr lesen

Immuntherapie

Etwa 800 000 Patienten mit Neurodermitis sind besonders schwer erkrankt mit stark ausgeprägten Entzündungserscheinungen. Eine äußere Behandlung mit Cremes ist bei solchen Patienten oft nicht ausreichend wirksam. Den Betroffenen kann jedoch häufig durch eine Immuntherapie geholfen werden. Die Deutsche Haut- und Allergiehilfe hat zu diesem Thema für Patienten die kostenlose…

Mehr lesen

Weltkongress

Weltkongress: Allzu häufig wird die allergische Rhinitis von Betroffenen immer noch als Bagatellerkrankung hingenommen, für die es keiner Therapie oder zumindest keines Arztbesuchs bedarf. Zu Unrecht. Denn abgesehen von der damit verbundenen erheblichen Einschränkung der Lebensqualität ist die allergische Rhinitis ein häufiger Grund für Schlafstörungen sowie Leistungseinschränkungen in Schule und…

Mehr lesen

Insektengifte

Etwa 3% der Bevölkerung sind allergisch auf Insektengifte. Jährlich sterben ca. 20 Menschen am allergischen Schock. Experten weisen darauf hin, dass durch den zunehmenden Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft nicht mehr nur allergische Reaktionen auf das reine Insektengift möglich sind, sondern auch auf die übertragenen Pestizidanteile in der Injektionsflüssigkeit.…

Mehr lesen

Chronischer Husten

Chronischer Husten bei Kindern kann auf eine allergische Reaktion auf Milben oder Schimmelpilze hinweisen. Bei ungeklärtem chronischen Husten sollte daher eine Allergietestung in Erwägung gezogen werden. Ein Hyposensibilisierung kann sinnvoll sein.

Mehr lesen